Lungenentzündung beim Kalb führt zu großen Verlusten

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen beim Kalb. Die Erkrankung wird durch Viren und Bakterien ausgelöst. Sie tritt in der Regel in den ersten 6 Lebensmonaten auf und zwar dann wenn die Kolostrum-vermittelte passive Immunität nachlässt. Jetzt gibt es harte Daten zu Kurz- und Langzeit Effekten. Mehr…

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen beim Kalb. Die Erkrankung wird durch Viren und Bakterien ausgelöst. Sie tritt in der Regel in den ersten 6 Lebensmonaten auf und zwar dann wenn die Kolostrum-vermittelte passive Immunität nachlässt. Jetzt gibt es harte Daten zu Kurz- und Langzeit Effekten. Mehr…

Gepostet von in Kälbergesundheit am 26. November 2021
0 0 0 Keine Kommentare

Lungenentzündung beim Kalb führt zu großen Verlusten

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen beim Kalb. Die Erkrankung wird durch Viren und Bakterien ausgelöst. Sie tritt in der Regel in den ersten 6 Lebensmonaten auf und zwar dann wenn die Kolostrum-vermittelte passive Immunität nachlässt. Oft sind auch die lokalen Abwehrmechanismen durch Stressoren (z.B. schlechte Luftqualität, Transport) geschwächt. Die Gesamtkosten für Behandlungen und Leistungseinbußen (erhöhte Sterblichkeit, geringere Zunahmen) sind erheblich. Gesicherte Daten zu Kurz- und Langzeit Effekten waren bisher jedoch nur begrenzt verfügbar und zudem widersprüchlich. 

Jetzt gibt es harte Daten
Diese Wissenslücke wurde nun durch eine Kanadische Studie der Universität Montreal geschlossen. Dafür wurde die Literatur systematisch nach Studien aus Amerika und Europa beim Kalb durchsucht. Insgesamt wurden 525 Arbeiten zu dem Thema „spontan auftretende Atemwegserkrankungen„ gefunden. Nach Anwendung von spezifischen Einschlusskriterien gingen 27 Studien mit insgesamt mehr als 300.000 Kälbern in eine Auswertung ein (sog. Metaanalyse). Mindestens 5 Studien mussten Angaben zu einer Zielgröße machen. Dann werteten die Autoren diese aus: So gaben 10 Studien Werte zur Tagesgewichtzunahme und 7 Studien zur Sterblichkeit an. In 7 bzw. 5 Studien fanden sich Angaben zur Remontierung vor der ersten Abkalbung und zur Milchleistung in der ersten Laktation.

Ergebnisse
Färsen, bei denen im Kälberalter eine Atemwegserkrankung diagnostiziert worden war, hatten eine 2,85-fach höhere Sterblichkeit und ein 2,3-fach höheres Risiko vor der ersten Abkalbung remontiert zu werden im Vergleich zu gesund gebliebenen Kälbern.

 

Die Tagesgewichtszunahme war um 67 g pro Tag und die Milchleistung um 121 Kg in der ersten Laktation verringert.

Die nur geringe Abnahme der Milchleistung erscheint sehr gering. Dabei ist zu bedenken, dass Langzeit-Auswirkungen vermutlich unterschätzt werden, da Kälber mit hochgradigen Erkrankungen oft sterben oder frühzeitig aus der Herde entfernt werden. Somit gehen deren Leistungsdaten gar nicht in die Erfassung der Milchleistung ein. Dies erklärt, dass zahlreiche Studien keine negative Wirkung von Atemwegserkrankungen auf die Milchleistung oder das Erstkalbealter feststellen konnten.

Was sagen uns die Ergebnisse?
Diese Metaanalyse zeigt kristallklar: Atemwegserkrankungen haben enorme negative Folgen. Die Auswirkungen zeigen wie wichtig vorbeugende Maßnahmen sind. Dazu gehören ein optimales Kolostrum-Management, gute Lüftung und eine überlegte Zusammenstellung der Kälbergruppen. 

Die Zeit zum Handeln ist da: Eine bessere Datenlage wird es sobald nicht geben. Mehr zu den wichtigen und hochinteressanten Ergebnissen finden Sie hier.

Viel Erfolg bei der Kälberaufzucht. Euer Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.