Das gläserne Kalb – Diagnostik von Atemwegserkrankungen

Kälber sind sehr anfällig für Durchfall und im weiteren Verlauf für Lungenentzündungen. Hier gibt es einen sehr deutlichen Zusammenhang. Zudem sind Kälber, im Vergleich zu anderen Nutztieren, gegenüber Atemwegserkrankungen deutlich anfälliger. Untersuchungen mit dem Stethoskop führen dann zu häufig falsch negativen Ergebnissen. Hier hilft einzig und allein ein Lungenultraschall. Das hat gleich eine Reihe von… Mehr

Kälber sind sehr anfällig für Durchfall und im weiteren Verlauf für Lungenentzündungen. Hier gibt es einen sehr deutlichen Zusammenhang. Zudem sind Kälber, im Vergleich zu anderen Nutztieren, gegenüber Atemwegserkrankungen deutlich anfälliger. Untersuchungen mit dem Stethoskop führen dann zu häufig falsch negativen Ergebnissen. Hier hilft einzig und allein ein Lungenultraschall. Das hat gleich eine Reihe von… Mehr

Gepostet von am 28. Mai 2021
0 0 0 Keine Kommentare

Das gläserne Kalb – Diagnostik von Atemwegserkrankungen

Kälber sind sehr anfällig für Durchfall und im weiteren Verlauf für Lungenentzündungen. Hier gibt es einen sehr deutlichen Zusammenhang. Zudem sind Kälber, im Vergleich zu anderen Nutztieren, gegenüber Atemwegserkrankungen deutlich anfälliger. Das hat gleich eine Reihe von Gründen: Einmal ist das Volumenverhältnis der Lunge zum Körpervolumen deutlich geringer. Die Rinderlunge ist auch anders segmentiert, so können bereits kleine Verdichtungen zum Verschluss ganzer Lungenlappen führen. Und nicht zuletzt fällt die Effektivität des Gasaustausches im Verhältnis zur Stoffwechselleistung ungünstiger aus.

So verwundert es nicht, dass bei uns in Deutschland fast jedes dritte Kalb eine antibiotische Behandlung bis zum Absetzen benötigt. Die wahre Dunkelziffer von dauerhaften Lungenschäden bei Kälbern wird mit bis zu 20% beziffert (Dunn et al., 2018) und viele Kälber erkranken subklinisch mit Spätfolgen. Das verwundert erstmal, aber die „Crux“ liegt darin, dass Untersuchungen mit dem Stethoskop nur sehr unzulänglich Aufschluss über das wahre Ausmaß chronischer Lungenschäden geben. Eine Lungenverdichtung im Laufe einer Entzündung verursacht kein Atemgeräusch mehr und führt bei der Lungenuntersuchung mit dem Stethoskop dann zu häufig falsch negativen Ergebnissen. Hier hilft einzig und allein ein Lungenultraschall.

Lungenscans mit Schäden: links mehrere kleine Abzesse, rechts eine Brustfellentzündung

Lungenultraschall ist einfach durchzuführen
Klingt kompliziert? Überhaupt nicht. Jeder Tierarzt hat mittlerweile ein Ultraschallgerät zur Trächtigkeitsuntersuchung und genau dieses kann man zur Diagnostik des Brustkorbs hernehmen. Einziger Unterschied: Statt Ultraschallgel nimmt man hier 70% Isopropylalkohol, um die Haut und Haare zu entfetten und einen guten Kontakt zum Schallkopf herzustellen. Die Technik ist sehr schnell zu erlernen und mittlerweile machen auch schon einige Landwirte selbst diese Diagnostik. Man kann damit mit einer über 94%igen Sicherheit Lungenentzündungen aufspüren und deren Verlauf auch kontrollieren. Wenn man geübt und das Kalb fixiert ist, dauert eine solche Untersuchung meist nicht länger als 2-3 Minuten. Es gibt bereits Tierarztpraxen, die im Rahmen regelmäßiger Bestandsbetreuung Lungenultraschall für Kälber anbieten.

Kosten/Nutzen steht außer Frage
Da die Durchführung des Ultraschalls nicht viel Zeit in Anspruch nimmt und man damit Einblicke in das „Lungeninnenleben“ der Kälber bekommt, rentiert sich eine solche Praxis in allen Fällen. Es geht nicht nur darum, Therapieversager frühzeitig aufzuspüren, sondern speziell subklinisch ablaufende Lungenentzündungen zu erkennen. Diese machen den Grossteil der Atemwegserkrankungen aus, da alleine diese mit einem Vorkommen zwischen 23 und 67% angegeben werden (Ollivett and Buczinski, 2016) und die Selbstheilung selten höher als 30% liegt. Daraus resultieren die oben genannten 20% dauerhaften Langzeitschäden. Die Kälber entwickeln sich rein optisch eher unauffällig, werden aber niemals ihr volles genetisches Potential abrufen können. Ein Schaden, der sich über mehrere Laktationen sehr schnell auf mehrere Hundert bis sogar in die Tausende Euros aufsummieren kann. Die Amerikaner hatten so kürzlich festgestellt, dass eine relativ kleine Lungenverdichtung nach einer Lungenentzündung als Kalb in der ersten Laktation bereits einen Milchverlust von 525 kg verursacht (Dunn et al., 2018). Beim Lungenultraschall kann man das genaue Ausmaß der Atemwegsschäden beziffern und sehr gezielt Therapie- und Zuchtauswahlentscheidungen treffen.

Eine weitere Studie vom letzten Dezember hat gar festgestellt, dass auch trotz schneller antibiotischer und entzündungshemmender Behandlung die Lungenverdichtungen nicht ganz zu beseitigen waren (Binversie et al., 2020). Von daher sollten wir insbesondere die heimlichen, subklinischen Lungenentzündungen ernst nehmen, damit wir ihnen entgegenwirken können.

Fragt euren Tierarzt zum Thema Lungenultraschall, er wird euch die vielfältigen Vorteile aufzeigen können. Denn wir alle wollen kerngesunde Kälber haben, die möglichst lange auf dem Betrieb bleiben und ihr ganzes genetisches Potential auch ausspielen können.

Euer Peter Zieger

Referenzen

Dunn et al., 2018
The effect of lung consolidation, as determined by ultrasonography, on first-lactation milk production in Holstein dairy calves, J. Dairy Sci., 101: 5404-5410

Ollivett et al., 2015
Thoracic Ultrasonography and Bronchoalveolar Lavage Fluid Analysis in Holstein Calves with Subclinical Lung Lesions, J. Vet. Intern. Med., 29; 1728-34

Ollivett, T. L., und S. Buczinski. 2016. On-farm use of ultrasonography for bovine respiratory disease. Vet. Clin. North Am. Food Anim. Pract. 32:19–35.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.